Mittwoch, 28. September 2016

100 Dinge, die ich dir wünsche - Groh Verlag



Wie die weisen Worte einer liebenden Großmutter im modern illustrierten Design

„Ich wünsche dir, dass das ein oder andere Wunder dich sprachlos macht (vor Glück natürlich!)“

Endlich ist es möglich, Herzenswünsche an genau die Menschen zu verschenken, für die wir wirklich nur das Beste wollen. Dinge wie neue Abenteuer, die es zu erleben gilt, neue Erfahrungen, auf die man sich mutig einlassen sollte oder eine optimistische Herangehensweise an die ein oder andere berufliche wie private Herausforderung lassen sich genauso wenig verpacken wie Gesundheit oder Zufriedenheit und Dankbarkeit. Doch genau diese Geschenke sind es, die man sich für seine Lieben vielmehr wünscht als den neuesten Duft in einer schön verpackten Box. Gewünscht wird ein glückliches Leben – mit allem was dazu gehört. 

Dieses Geschenkbüchlein beinhaltet alle guten Wünsche für unsere Lieben in einer Kombination aus abwechslungsreichen Schriftarten und thematisch passenden Bildbeiträgen. Es handelt sich nicht nur um eine Aneinanderreihung einzelner Beiträge, sondern vielmehr um eine Einladung zur Selbstreflexion dessen, worauf es ankommt.
Sie öffnen den Blick für das, was im Leben wirklich wichtig ist und geben gut gemeinte Ratschläge, wenn es um heikle Themen geht, wie beispielsweise das Abschiednehmen von Personen oder gewissen Lebensabschnitten. 

Wie die weisen Worte einer liebenden Großmutter können uns die einzelnen Wünsche dabei helfen, das Leben bestmöglich zu bewältigen. So würde jede Großmutter ihren Enkeln folgende Erfahrung wünschen: „Menschen, denen du blind vertraust, die sich mit dir über deine Erfolge freuen und bei denen du bedenkenlos du selbst sein kannst …“ Tun sie dies nicht, würde sie einen Abschied empfehlen. 

Am Ende der Lektüre findet sich eine Liste, um die individuell favorisierten Wünsche, die im Buch enthalten sind, anzukreuzen und darüber hinaus eigene Herzensangelegenheiten für die Gegenwart und Zukunft zu formulieren, aber auch bereits in Erfüllung gegangene Ereignisse festzuhalten. 

Fazit: Ein wunderbares Geschenk, das von Herzen kommt und genau das die Beschenkten auch spüren lässt. Sehr zu empfehlen! 

5 Sterne! 

Weitere Infos bei Groh.

Freitag, 19. August 2016

Erfolgreich gründen: Start-Up im Studium - Claudia Ossola-Haring/ Alexander Dürr





Zwischen Fragen der Liquidität und Rentabilität sind es Möglichkeiten außerbilanzieller Finanzierungsformen, Unterschiede zwischen Kapital- und Personengesellschaften oder Chancen und Nutzen des sogenannten „Crowfunding“, die oftmals bereits bei dem Gedanken an eine Unternehmensgründung nahezu unüberwindbare Hindernisse darstellen, sodass diese Idee im schlimmsten Fall verworfen wird. Andererseits gibt es immer wieder einige Beispiele einer naiven Blauäugigkeit, wenn der Weg in die Selbständigkeit beschritten wird, ohne zuvor rechtliche, ökonomische oder organisatorische Fragen zu bedenken und sich aktiv mit ebendiesen auseinanderzusetzen.

Claudia Ossola-Haring und Alexander Dürr wenden sich mit diesem Ratgeberband vor allem an junge Studierende, die vor dem Entschluss der Existenzgründung stehen. Um sie ideal auf alle hierzu erforderlichen Schritte vorzubereiten, liefern beide ihren Leserinnen und Lesern eine umfassende Orientierungshilfe. Von der ersten, ganz grundsätzlichen Marktanalyse über das entsprechende Gründungskonzept bis hin zur späteren Kostenkalkulation und Buchführung.
Übersichtliche Schaubilder, Tabellen, Listen und grafisch hervorgehobene Kästchen, wie etwa die Checkliste zum Kundenmarkt-Volumen, helfen dabei, elementare Informationen zu bündeln und ebenso anschaulich wie leicht verständlich zu verdeutlichen, damit schon auf den ersten Blick erkennbar wird, worauf es eigentlich ankommt.

Eine klar präzisierte Übersicht über die steuerlichen Pflichten erweist sich beispielsweise als sehr von Vorteil und verhilft zu einem strukturierten, planvollen Handeln und Organisieren. Ebenso werden Fachtermini wie „Debitorenmanagement“ oder „Rating“ nachvollziehbar erläutert oder Unterschiede zwischen Konsumforschung, Produkt- und Dienstleistungsforschung, Konkurrenzforschung oder Distributionsforschung aufgezeigt. Leserinnen und Leser können sich relevante Wissensinhalte aneignen und auch vertiefen, um schließlich selbstständig durchzustarten, damit der Traum, sein eigener Chef zu sein, kein Traum bleibt.

Fazit: Fundiertes Wissen verständlich auf den Punkt gebracht. Entstanden ist ein lohnenswerter Leitfaden zur Existenzgründung, der sicher nicht nur ausschließlich für junge Studierende zu empfehlen ist! 

5 Sterne! 

Weitere Infos bei UVK. 

DON'T PANIC! Studienabbruch als Chance - Peter Piolot





Der große Vorteil an Peter Piolots Ratgeber rund um das Thema Studienabbruch liegt darin, dass keinesfalls a priori zu einem sofortigen Beenden des bisher eingeschlagenen Wegs geraten wird. Vielmehr führt er seinen Leserinnen und Lesern vielfältige Möglichkeiten vor Augen, wie ein ganz vernünftiger, rationaler und angstfreier Umgang mit Situationen des Zweifels möglich ist. Auf diese Weise lässt sich die Zeit der Anfragen an sich selbst, aber auch an den eigenen beruflichen Werdegang konstruktiv nutzen. Somit werden schließlich verschiedene Wege aus der Krise aufgezeigt, die neben Orientierung und Halt vor allem eine neue Art des Zutrauens in sich selbst bieten. Denn die wichtigste Erkenntnis lautet: Raus aus der Passivität und hinein zur aktiven Gestaltung der beruflichen Zukunft.

Bevor ein Studium tatsächlich abgebrochen werden sollte oder gar muss, lohnt sich eine bewusste Auseinandersetzung mit den Ursachen von Problemen wie Zeitmangel, Prüfungsangst, Versagensängsten oder Motivationseinbrüchen. Vielleicht gelingt es, durch ein zielgerichtetes Zeitmanagement oder mithilfe gängiger Methoden des effizienten Lernens durchaus, störende Hindernisse zu bewältigen. Zur Änderung der destruktiven Rahmenbedingungen finden sich innerhalb der ersten Kapitel zahlreiche Tipps, Ratschläge und Handlungsimpulse.

Fruchten diese nicht mehr und scheint eine Umorientierung unausweichlich, müssen verschiedene Entscheidungen getroffen werden. Da gerade dieser Prozess für viele eine nicht geringe Menge an Problemen mit sich bringt, beschäftigt sich Piolot ausführlich mit Methoden der Entscheidungsfindung, z.B. intuitiven oder rationalen Entscheidungstechniken, und plädiert damit zu einem definitiven Bruch mit dem beliebten Verhalten der Entscheidungsvermeidung. Sinnvoll und gewinnbringend sind hierbei außerdem die Hinweise zur Trennung rationaler und idealistischer Wertungen. 

Hilfreich ist zudem die vorgestellte Anleitung zur Erstellung und Auswertung einer persönlichen Kompetenzbilanz, wie etwa im Blick auf individuelle rhetorische Fähigkeiten, Präsentationstechniken, Organisationsfähigkeit, Zeitmanagement, Lerntechniken etc., die denkbare, berufliche Alternativen aufzeigen kann. Natürlich sollte bei der Neuorientierung auch die Frage nach der intrinsischen Motivation berücksichtigt werden. Denn wenn ein grundsätzliches Interesse vorhanden ist und bestimmte Aufgaben gerne erledigt werden, sind sicherlich weniger Hürden zu stemmen.

Abschließend enthält der Ratgeberband allgemeine Informationen zu konkreten alternativen Ausbildungswegen, sei es die duale Ausbildung, die Berufsfachschule etc. Mögliche Berufsfelder werden ebenso aufgelistet, anhand derer man sich orientieren und inspirieren lassen kann.

Fazit: Leicht verständlich in einer klaren Sprache wird den Leserinnen und Lesern nicht nur eine gewinnbringende Unterstützung innerhalb einer schwierigen Zeit geboten, sondern – und das ist viel wichtiger – Mut zugesprochen und dazu ermutigt, selbst aktiv zu werden. Mit den hier gebotenen Informationen kann die Herausforderung einer beruflichen Neuorientierung dann auch gemeistert werden. Sehr zu empfehlen!   

5 Sterne! 

Weitere Infos bei UVK.